Die Aufgabe

Datenschutz, was ist das?

Schutz der persönlichen Daten im privaten und geschäftlichen Leben.

Beim Arzt, bei der Verwaltung, bei der Bank, beim Supermarkt überall werden Daten gesammelt, verarbeitet und zum Teil weitergegeben, für viele ohne Ihr Wissen. Der Gesetzgeber hat deshalb das Bundesdatenschutzgesetz iniziert und der Bund, die Bundesländer und die kirchlichen Einrichtungen haben ihre eignen Datenschutzgesetze und Richtlinien.

Geplant ist ein europäische Lösung ab 2017, die dann die Gesetze und Richtlinien ersetzen soll.

Jeder Bürger hat demnach das Recht über seine persönlichen Daten zu befinden, um dies zu gewährleisten gibt es den Datenschutzbeauftragten der Bundesländer, er ist der Ansprechpartner ist für all diese Themen.

Datenschutz die Definition siehe Wikipedia in einfacher Form.

Datenschutz im Betrieb

Daten und personengezogne Daten müssen in einem Betrieb geschützt sein.
Dies geschieht zum Schutz der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. (Wer will schon seine Kontruktionen mit anderem Namen bald wo anders entdecken)
Es gibt bewussten und unbewussten Datenklau durch Mitarbeiter, Besucher und Betrüger.

Mit meist einfachen Mitteln kann man seine Daten schützen, um dies zu erreichen gibt es den betrieblichen und externen Datenschutzbeauftragten. Der Datenschutzbeauftragte berichtet direkt der Geschäftsleitung über die Möglichkeiten des Datenschutzes und kann so dem Unternehmen dienen.